seilbahn.net | Projekte | Archiv | 2009-07-13

Knigsleiten: Hher Schneller Komfortabler

So prsentiert sich ab Winter 2010 / 11 die neue Dorfbahn als 8er Gondelbahn in Knigsleiten
Nach Jahren der Uneinigkeit ber den neuen Hauptzubringer im Alm- und Feriendorf Knigsleiten im Gemeindegebiet von Wald im Pinzgau wurde nun in der Generalversammlung der Knigsleiten Bergbahnen das wohl wichtigste Liftprojekt der vergangen Jahre einstimmig beschlossen.

Im Dezember 2008 wurden die beiden Geschftsfhrer Markus Strasser Stckl und Hannes Schnell mit der Ausarbeitung eines Liftprojektes fr die Dorfbahn in Knigsleiten beauftragt. In der kurzen Zeit von nur 4 Monaten gelang es ihnen ein Projekt auf die Beine zu stellen welches neben den Anforderungen einer modernen, zeitgemen Bergbahn sowohl von den Gesellschaftergruppen als auch den Grundbesitzern mitgetragen werden konnte.

Die neue Dorfbahn ersetzt die beiden Doppelsesselbahnen in Knigsleiten und fhrt ber eine Mittelstation bis fast auf den Gipfel der Knigsleitenspitze. Durch 2 getrennte Sektionen, sprich 2 unabhngig von einander operierenden Seilkreisen ist es mglich bei Sturm nur mit der unteren Sektion bis knapp ber die Waldgrenze zu fahren. Damit ist auch bei Sturmtagen ein Skibetrieb in Knigsleiten mglich. Ein weiterer Vorteil der Mittelstation ist die bessere Anbindung der Sonnwendkopfbahn und damit Talbefrderung der schwachen Schifahrer und Kinder

Mit einer Lnge von ca. 3 km und der kurzen Fahrzeit von ca. 8 Minuten von Knigsleiten bis zur Bergstation auf 2.200 m Seehhe ldt die Dorfbahn besonders fr Wiederholungsfahrten ein, wobei die 2 km lange obere Sektion auch fr schwchere und mittlere Schifahrergut geeignet ist.

An der Bergstation entsteht ein Bistro um den Gsten bestmglichen Komfort und eine optimale Versorgung zu gewhrleisten, zugleich eine der hchstgelegenen gastronomischen Einrichtung der Zillertal Arena mit grandioser Aussicht auf den Nationalpark Hohen Tauern und die Zillertaler Alpen.

Die neue Talstation der Dorfbahn soll ca. 5 m ber dem bestehenden Straenniveau, am bestehenden Talstationsstandort errichtet werden.

Die gegenber dem Straenniveau erhhte Lage der Talstation bietet die Mglichkeit einer Tiefgarage auf zwei Ebenen und bietet Platz fr ca. 50 PKW Stellpltzen. Eine Besonderheit der Talstation ist die Durchfahrt fr den Bus mit Haltestelle direkt vor einer Rolltreppe, welche auf das Einstiegsniveau fhrt. Mit dieser Erschlieung wird die gesamte Verkehrssituation vor der Talstation neu geordnet und wesentlich verbessert

Um das Bauwerk optimal in das Ortsbild einzufgen, wird der Blick in das Parkdeck durch eine lichtdurchlssige Lamellenwand geschtzt. Diese Lamellenwand findet ihre Fortsetzung als Absturzsicherung beim Sammelplatz im Obergescho und luft als Sonnenschutz ber das Verwaltungsgebude weiter. Durch dieses Element werden die verschiedenen Gebudeteile (Parkdeck, Kassablock, Versorgungsblock, Verwaltungsblock) optisch miteinander verbunden und bilden eine Einheit.

Als markantes Element ist ein weit auskragendes Dach eingesetzt worden, welches alle Funktionen auf Einstiegsniveau berdeckt: Kassa mit Vorplatz, Anstellflche, Ausstiegsflche, Vorplatz bei Skidepot.....

Dieses Dach vermittelt Leichtigkeit, Grozgigkeit und soll die Besucher auf ein besonderes Erlebnis am Berg vorbereiten. Die unter diesem Dach befindlichen Gebude werden mit Naturstein verkleidet um den positiven Kontrast zwischen heimischen Materialien und Neuer Technik zu erhhen.

Die Parkdecks werden von den Besuchern entweder ber das Stiegenhaus oder den Lift verlassen. Stiegenhaus mit Rolltreppe und Lift enden direkt im grozgig berdeckten Auenbereich mit den Kassen und dem Informationsbro auf dem Einstiegsniveau der Dorfbahn.

Der Besucher findet auf den groen Wandflchen Informationen ber das Skigebiet und kann trockenen Fues ins Skidepot gelangen. Der Kassablock beinhaltet neben entsprechenden Arbeitspltzen und Nebenrumen auch ein Infobro mit Bankomat und Ticketrckgabe Automat.

Im neuen Verwaltungsgebude finden auf Straenniveau 8 Pkw Stellpltze, Werksttten sowie die notwenigen Mannschaftseinrichtungen Platz.
Im Obergescho sind Sitzungszimmer, Lounge, Bros und Nebenrume untergebracht.

Die neue groe Ebene auf Einstiegsniveau erffnet neue Mglichkeiten bei der Abhaltung von Veranstaltungen und soll dem gesamten Ort zugute kommen.

Insgesamt investieren die Knigsleiten Bergbahnen ca. 14.5 Mio. in die neue Dorfbahn.
Ein wichtiger wirtschaftlicher und touristischer Impuls fr Knigsleiten, die Zillertal Arena und fr die ganze Region.




Back
Add Photos
Print


Bildergallerie / Bautagebuch:
Baustellenbilder

Google Adsense